Auf zu neuen Ufern!

Auf zu neuen Ufern!

Im Gottesdienst am 31.01.2021 um 9.30 Uhr in der Auferstehungskirche Ostheim heißt es für mich, Abschied zu nehmen und „Auf zu neuen Ufern”! Ein gutes Jahr habe ich als Jugendleiterin in der Kirchengemeinde Köln Rath-Ostheim mitgewirkt, eine sehr interessante und lehrreiche Zeit mit vielen neuen Erfahrungen und spannenden Begegnungen.

Trotz der nicht optimalen äußeren Umstände gab es vertraute und neue Aktivitäten und Angebote für Kinder – und Jugendliche. Gerne erinnere ich mich an Vorbereitung und Durchführung des Krippenspiels für Heiligabend 2019 in der Auferstehungskirche mit einer Menge Improvisation und Engagement, eine für mich neue Erfahrung. Ein regelmäßiges Gruppenangebot im Gemeindehaus Ostheim konnte langsam wieder anlaufen.

Während des ersten Lockdowns gab es im Frühjahr 2020 ein Kunstprojekt „Verbindungen“, die Kunstwerke wurden in Ostheim ausgestellt und im Familiengottesdienst gewürdigt und prämiert. An Kinder und Jugendliche in der ganzen Gemeinde habe ich persönlich Ostergeschenke verteilt, um zu signalisieren, dass die Kirche weiter für sie da ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Aktion „Ferien ohne Koffer“ in den Sommerferien, gemeinsam mit der Ehrenamtlerin Sandra Frembgen, stieß auf große Freude bei Kindern und Eltern.Während der Herbstferien waren Kinder beim Betonworkshop (in Zusammenarbeit mit Gesine Habermann von „Lebensräume in balance e.V.“) kreativ, zeigten sich Jungs als Nachwuchsrennfahrer auf der Kartbahn in Rodenkirchen und Mädchen begeistert in und an der Natur bei den Mädchentagen auf Gut Leidenhausen (in Zusammenarbeit mit einer Waldpädagogin). Zum Weltkindertag im September 2020 unter dem Motto „Kinderrechte schaffen Zukunft!“ gab es an drei Standorten an den Gemeindezentren in Rath und Ostheim sowie im Waldbadviertel Leinen mit Geschenkumschlägen, die sich Kinder dort abnehmen konnten. Vor Weihnachten 2020 bastelten wir Schmuck für den Weihnachtsbaum auf der Kirchenwiese in Ostheim.

Einen wichtigen Stellenwert nahm die Arbeit mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden ein, bei der ich die Pfarrer unserer Gemeinde gerne unterstützt habe. Stark in Erinnerung ist mir die Neugestaltungsphase der Homepage geblieben, bei der ich mitwirken und die Präsentation der Kinder- und Jugendangebote übernehmen konnte. Die vielen und langen Zoom-Konferenzen dazu werde ich nicht vergessen.

All das und Vieles mehr behalte ich in guter Erinnerung. Danke an alle, die mir diese schönen Erfahrungen ermöglicht haben; danke für Vertrauen, Offenheit und Gestaltungsspielräume, die ich erfahren durfte! Ich würde mich sehr freuen, wenn einige der Ansätze und Angebote, die ich entwickelt habe, fortgeführt werden könnten!
Liebe Kinder, liebe Jugendliche, jedem einzelnen von Euch wünsche ich eine Hand, die euch hält, Liebe, Geborgenheit, Träume und die Möglichkeit einfach so zu sein, wie du bist!

Herzlichst,

Claudia Regina