Unsere neue, behindertengerechte Seniorenbegegnungsstätte

Unsere neue, behindertengerechte Seniorenbegegnungsstätte

Ein sonst ruhiger Platz verwandelt sich am 03.12.2020 in eine Großbaustelle; die Heppenheimer Straße ist voll gesperrt. Vor der Auferstehungskirche stehen ein 70t-Kran und zwei voll beladene Tieflader. Der Rohbau der neuen Seniorenbegegnungsstätte wird in Fertigbauweise an diesem Tag errichtet.

Gute Planungen über mehr als zwei Jahre gewährleisten, dass der Anbau in dieser kurzen Zeit aufgestellt werden kann. Alle notwendigen Erdarbeiten bis zum Gießen der Bodenplatte sind von Ende September bis zum 03.12.20 erfolgt. Ganz früh an diesem Dezembermorgen ist nur das Betonfundament mit den her­ausragenden Anschlüssen für die Versorgungsleitungen zu sehen. Neun Stunden später steht der Fertigbau mit allen Außen- und Innenwänden und dem geschlossenen Dach. In „Millimeter­arbeit“ werden die bis zu 16 Meter langen und drei Meter hohen Holzständerteile (siehe Fotos: Zustand am Morgen des 03.12.2020 und abends) passgenau zusammengefügt.

Die einzelnen „Puzzleteile“ waren zuvor in den Hallen der Firma Hamacher in Overath gefertigt worden. Bei einem Besuch Ende November konnten in einer großen Halle die einzelnen Bauteile unseres Anbaus begutachtet werden; alle Türen und Fenster samt Rollläden waren bereits eingebaut, die ersten Elemente schon auf einem Tieflader verladen.

Innerhalb einer Woche wurden in den Hallen der Fa. Hamacher alle Bauteile von sechs Mitarbeitern passgenau vorgefertigt. Daher können alle Teile am 03.12.2020 von 7.00 bis 16.00 Uhr ohne Probleme aufgestellt werden. Die ruhige Hand des Kranfahrers gewährleistet, dass das In-Position-Drehen der „anfliegenden“ Hausteile und das Auflegen des Daches ohne ein einziges Anecken stattfindet und alle Teile präzise ihren Platz finden.

Nachdem der Rohbau gegen 16.00 Uhr aufgestellt ist, wird die Erstbegehung des neuen Gebäudes mit einem Glas Sekt gefeiert. Der Kranfahrer und die Mitarbeiter der Firma Hamacher nehmen ihr Fläschchen Sekt mit; sie haben ganz entscheidend an diesem Tag zum Gelingen beigetragen
.
Wir sagen allen Beteiligten an der Planungsphase, an der Fertigung und an der Errichtung des Rohbaus herzlichen Dank und freuen uns, alle bei der Einweihung am Pfingstsonntag 23. Mai 2021 um 11.00 Uhr wiederzusehen.
Bis dahin sind noch viele Arbeiten vor Ort durchzuführen: Dämmung und Abdichtung des Dachs, Innenausbau, Einrichtung der Küche, des Büros und des großen Versammlungsraums. Des Weiteren wird die Außenanlage neu gestaltet werden.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein lebendiges Miteinander in den Räumen der neuen, behindertengerechten Seniorenbegegnungsstätte. Der barrierefreie Anbau an die Auferstehungskirche mit 160 m² Fläche ermöglicht, dass die Teilhabe am Leben, am Gemeindeleben, an gemeinschaftlichen Veranstaltungen auch bei gesundheitlichen und körperlichen Einschränkungen möglich wird. Die neuen und alten Räume der Auferstehungskirche sollen nicht nur zu religiösen Veranstaltungen genutzt werden, sondern zu kulturellen, politischen, sozialen Themen die Menschen im Veedel ansprechen, und besonders ältere Menschen aktivieren, sich zu treffen und etwas zu tun. Um einen Platz des einladenden, lebendigen Miteinanders entstehen zu lassen ist neben den ehrenamtlichen Tätigkeiten die professionelle Begleitung und Koordinierung der besonders senior­en­bezogenen Aktivitäten wichtig. Wir sind bemüht, gerade in den ersten Jahren ein attraktives, koordiniertes Angebot einzurichten. Ein besonderes Augenmerk werden wir auf demenzerkrankte, ältere Menschen aus unserem Veedel richten.

Wilhelm Schwedes
(Baukirchmeister Ostheim)

 

Bild 1: Zustand am Morgen des 3.Dezembers 2020,

Bild 2: Während des Aufbaus,

Bild 3: Fertigstellung am Abend