Gedanken zu den Worten zum Tag 03.04.2020
Steiger (c) gemeindebrief.de

Gedanken zu den Worten zum Tag 03.04.2020

Wohl dem Volk, das jauchzen kann! HERR, sie werden im Licht deines Antlitzes wandeln. Psalm 89,16
Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Epheser 5, 8f

Heute, liebe Losungs-Leser-Gemeinde, wären wir – unter normalen Umständen – mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Köln den sog. „Jugendkreuzweg“ gegangen, hätten vor Kirchen, bei Gedenkstätten und auf öffentlichen Plätzen singend und betend inngehalten und sicher so manchen komischen Seitenblick der durch die Stadt hastenden Menschen „kassiert“. Christinnen und Christen werden manchmal auch öffentlich „erlebbar“ nicht nur in ihren Kirchen- und Gemeinderäumen.
Und wir sollen auch „wandeln“ im Licht Gottes. Damit ist nicht unbedingt ein öffentlicher Kreuzweg oder eine Prozession gemeint.  Aber ein Bekenntnis, das irgendwie in und an mir sichtbar wird, wenn ich durchs Leben gehe.
Ob ich mich doch z.B. für die Taufe meines Kindes entscheide (obwohl die Suche nach möglichen Paten manchmal schwer ist und mir viele einreden wollen, das Kind könne sich später ja immer noch entscheiden….), oder mich konfirmieren lasse oder mich gar zu meiner silbernen (vor 25 Jahren) oder goldenen (vor 50 Jahren) Konfirmation bekenne, in der Öffentlichkeit positiv über den Glauben und meine Gemeinde spreche und nicht immer nur über die Patzer und das Verbesserungswürdige, u.a.m.
Die Beteiligten am Jugendkreuzweg hätten den Beginn ihrer ursprünglichen Oster-Schulferien in der Stadt in einer wandelnden Gemeinschaft von Glaubenden gefeiert, die erinnert, sich festmacht und hoffend in die Zukunft geht mit Gott. Eben im Licht wandelt.

Ich wünsche Ihnen und Euch auch den Mut dazu!
Ihre/ Eure Pfarrerin Andrea Stangenberg-Wingerning